ausgezeichnete Wettbewerbsbeiträge
Im Rahmen der Fachveranstaltung "Abwasser 21 - innovative Abwasserbeseitigungskonzepte im ländlichen Raum" am 11.05.2017 im HammeForum in Ritterhude zeichnete der niedersächsische Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz Stefan Wenzel die Preisträger des Wettbewerbs „Abwasser 21 - Wettbewerb für innovative Abwasserbeseitigungskonzepte" aus.

"Ohne das Ergebnis vorwegzunehmen, ist klar erkennbar, dass die Wettbewerbsbeiträge erste Lösungsansätze für eine zukunftsorientierte Abwasserbeseitigung aufzeigen", so Umweltminister Stefan Wenzel in seinem Grußwort.

Grußwort Stefan Wenzel

Grußwort des niedersächsichen Ministers für Umwelt, Energie und Klimaschutz Stafan Wenzel



Von insgesamt 11 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen wurden die besten 5 Wettbewerbsbeiträge ausgezeichnet.

Preisträger des Wettbewerbs „Abwasser 21 - innovative Abwasserbeseitigungskonzepte

Preisträger des Wettbewerbs „Abwasser 21 - innovative Abwasserbeseitigungskonzepte" der Kommunalen Umwelt-AktioN U.A.N. gemeinsam mit dem niedersächsischen Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz Stefan Wenzel (v. l. Dr. Jutta Niederste-Hollenberg (Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung), Andrea Albold (OtterWasser GmbH), Ehlke Ubben (Stadt Aurich), Stefan Wenzel (niedersächsischer Umweltminister), Eva-Maria Frei, Stefan Böttger (Tilia GmbH))



Für eine höchst innovative, pfiffige und ressourcenschonende Projektidee mit dem Titel "Unique Pee Suite kurz "ups" oder Einmaltoilette" ging das Preisgeld in Höhe von 2.000 € an Frau Eva-Maria Frei und ihrer Kooperationspartnerin Frau Katarina Romero.
Bei der Projektidee handelt es sich um eine verbrennbare, einfach zu handhabende Einmaltoilette, die den Rückhalt von jodhaltigen Röntgenkontrastmitteln (IRKM) im Urin direkt am Entstehungsort (Ausscheidungsort) beim Patienten ermöglicht. Damit fängt die Stoffstromtrennung direkt beim Patienten an. Die Einmaltoilette wird nach Gebrauch einfach über den Hausmüll entsorgt, und sorgt somit für eine hohe Akzeptanz beim Patienten. Hauptziel der Projektidee war die Verbesserung der Umwelthygiene (Vermeidung von Immissionen ins Wasser).


Eva-Maria Frei

Preisträgerin Eva-Maria Frei (v.l. Kathrin Panckow (U.A.N.), Dr.Katrin Flasche (Geschäftsführerin U.A.N.), Eva-Maria Frei, Umweltminnister Stefan Wenzel)




Einmaltoilette Eva-Maria Frei

Die "Einmaltoilette" (v.l. Preisträgerin Eva-Maria Frei, Dr. Katrin Flasche (U.A.N.))



Die vier weiteren Wettbewerbsteilnehmer wurden ebenfalls für ihre innovativen Wettbewerbsbeiträge mit einer Urkunde geehrt.

Dies sind
  • die Stadt Aurich (NRB Stadtentwässerung) in Kooperation mit der ARGO Ingenieurgemeinschaft mit ihrem Beitrag "Abwasserableitung im ländlichen Raum mit dem FLAT-System"



  • Preisträger Stadt Aurich

    Preisträger Stadt Aurich (v.l Kathrin Panckow (U.A.N.), Ehlke Ubben (Stadt Aurich), Umweltminister Stefan Wenzel)


  • die Tilia GmbH in Kooperation mit dem Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Infrastruktur Leipzig e.V. (BDZ), der Universität Leipzig (Institut für Bakteriologie und Mykologie), dem Abwasserzweckverband Leisnig (AZV Leisnig), PETERSEN HARDRAHT Rechtsanwälte Steuerberater, dem Prüf- und Entwicklungsinstitut für Abwassertechnik an der RWTH Aachen e.V. (PIA) und der alles klar GmbH mit ihrem Beitrag "Zukunftssichere Abwasserentsorgung mit Betreibermodellen für die dezentrale Abwasserentsorgung"



  • Preisträger Tilia GmbH

    Preisträger Tilia GmbH (v.l. Stefan Böttger (Tilia GmbH), Umweltminister Stefan Wenzel)


  • das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung mit dem Beitrag "i.WET - integriertes Wasser-Energie-Transitionskonzept"



  • Preisträger Fraunhofer ISI

    Preisträger Fraunhofer ISI (v.l. Kathrin Panckow (U.A.N.), Dr. Jutta Niederste-Hollenberg (Fraunhofer ISI), Umweltminister Stefan Wenzel)


  • und die OtterWasser GmbH mit dem Beitrag "Wasserrecycling für ein Tagungshaus auf Schleswig-Holsteins höchstem „Berg"".


  • Preisträger OtterWasser GmbH

    Preisträger OtterWasser GmbH (v.l. Kathrin Panckow (U.A.N.), Andrea Albold (OtterWasser GmbH), Umweltminister Stefan Wenzel)







Druckversion anzeigen