Hier entsteht ein Infoportal zu den Themen Starkregen und Überflutungsvorsorge
Schwere Unwetter verbunden mit Starkregenereignissen sind in den vergangenen Jahren häufiger aufgetreten. In Zukunft muss infolge des Klimawandels mit einer weiteren Zunahme von extremen Wetterereignissen wie Stürmen, Starkregen und Überschwemmungen gerechnet werden.

Daher ist es wichtig, Städte und Gemeinden gezielt in den Regionen über Starkregen aufzuklären und zu informieren. Die U.A.N. möchte zukünftig, im Rahmen der Anfang 2016 gestarteten Kommunalen Infobörse Hochwasservorsorge „hib“, Städte und Gemeinden für Starkregengefahren sensibilisieren und Lösungsvorschläge zur Überflutungsvorsorge anbieten.

Nachfolgende Inhalte zum Thema Starkregen sind derzeit in Bearbeitung.
Bei Fragen können Sie sich gerne an Frau Dr. Heike Neukum wenden:
Telefon 0511-30285-53, E-Mail: neukum@uan.de


  • Einleitung Starkregen

  • Welche Gebiete sind bei Starkregen besonders gefährdet?

  • Welche Gefahren bringt Starkregen mit sich?

  • Welche Vorsorgemaßnahmen sind möglich und wer muss sie treffen?

  • Starkregen: Was können Kommunen tun?

  • Aufstellung eines kommunalen Überflutungskonzeptes

  • Starkregen: Checkliste für Kommunen

  • Starkregen: Was können einzelne Bürger tun?

  • Starkregen: Checkliste für Privathaushalte

  • Starkregen-Risikomanagement
    - Einführung
    - Ermittlung des Überflutungsrisikos/Gefährdungsanalyse
    - Starkregengefahrenkarten
    - Ermittlung des Schadenspotentials
    - Risikoermittlung und Risikobewertung
    - Handlungskonzepte nach der Risikoermittlung, Risikokommunikation

  • Empfehlungen des deutschen Städte und Gemeindebundes

  • Links und weiterführende Informationen zum Thema Starkregen

  • Dokumentation der Starkregenereignisse 2016





Druckversion anzeigen