Klimawandel und Kommunen
Projekt KuK

Klimaschutz und Klimawandel stellen uns vor große Herausforderungen - auf globaler, regionaler und lokaler Ebene.

In vielen Kommunen gibt es bereits viele gute Ansätze und Beispiele für einen aktiven Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel. Diese Aktivitäten gilt es zu verstärken und zu vernetzen. Nur wenn es gelingt, das Thema Klimaschutz auf regionaler und lokaler Ebene noch stärker zu etablieren, wird ein Klimabewusstsein bei kommunalen Entscheidungsträgern und Bürgern entstehen, das auch die auf globaler Ebene erforderlichen Maßnahmen mitträgt. Hier setzte das Projekt "Klimawandel und Kommunen" an.

Das Projekt verfolgte folgende Ziele:
  • das Thema Klimaschutz und Klimawandel auf der kommunalen Handlungsebene zu thematisieren,

  • praktikable Handlungsoptionen für die Kommunen zu identifizieren und zu kommunizieren,

  • über die Kommunen auch die Bürger für Fragen des Klimaschutzes zu sensibilisieren sowie

  • den Austausch und die Zusammenarbeit von Kommunen und anderen Netzwerken im Bereich des Klimaschutzes zu unterstützen.
Das Projekt "Klimawandel und Kommunen" stand unter der Schirmherrschaft der amtierenden Niedersächsischen Ministerpräsidenten. Durchgeführt wurde das Vorhaben von der Kommunalen Umwelt-AktioN U.A.N. Das Projekt wurde von einem Projektbeirat begleitet und gefördert, dem neben den kommunalen Spitzenverbänden in Niedersachsen auch leistungsstarke Partner aus der Energie- und Finanzwirtschaft angehörten. Die Mitglieder des Projektbeirats legten die Rahmenbedingungen und Arbeitsbereiche des Projekts fest und brachten sich auch bei deren Umsetzung gezielt mit ihren Kompetenzen ein. Das Projekt umfasste folgende Arbeitsbereiche:

1. Kommunale Handlungsoptionen
Hier wurden Hilfestellungen für erfolgreiche kommunale Klimaschutzaktivitäten identifiziert, erarbeitet und kommuniziert. Angedacht war z. B. die Erstellung von Handlungsempfehlungen für die Planung von kommunalen Klimaschutzkonzepten, um Kommunen Anregungen für die eigene Umsetzung zu geben.

2. Beratungsservice
Das Projekt war bestrebt, Beratungs-Know-how für Kommunen aufzubauen, wobei das Projekt selbst keine direkten Energieberatungen anbot, sondern vielmehr aus der Vielfalt des bereits bestehenden Beratungsangebotes zielorientierte Informationen vermittelte. Ergänzend zur fachlichen Beratung wurde der Bereich "Kommunen beraten Kommunen" aufgebaut. Hier konnten Kommunen ihre Erfahrungen zur Verfügung stellen und andere Kommunen bei der Gestaltung politischer Prozesse und der praktischen Umsetzung von Klimaschutzvorhaben beraten.

3. Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit
Neben Hilfestellungen für erfolgreiche Klimaschutzaktivitäten für Kommunen wurden auch die Bürger verstärkt über das Thema "Klimaschutz und Klimawandel" informiert und zu klimaneutralen Verhalten angeregt. Dazu wurden landesweite und regionale Veranstaltungen der Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit entwickelt und umgesetzt. Hierzu wurde beispielsweise ein landesweiter Schulwettbewerb für verhaltensbezogene Klimaschutzaktivitäten im Schulalltag durchgeführt.

Die Vielfalt der eingebundenen Organisationen, der Kooperationsansatz und das hohe Interesse der niedersächsischen Kommunen am Projekt eröffneten die Möglichkeit, das Thema "Klimaschutz und Klimawandel" zielgruppengerecht und praxisnah an die Kommunen und die Öffentlichkeit heranzutragen. Dies versprach, auf lokaler und regionaler Ebene, klimaverträgliches Handeln zu stärken und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Projekt KuK

Internetseite des Projekts: www.kuk-nds.de


Druckversion anzeigen