Diese Seite drucken
 
Abwasser 21
Das Projekt „Plattform innovativer Techniken und Organisationskonzepte der Abwasserbeseitigung im ländlichen Raum/in Kleinkläranlagen“ kurz: „Abwasser 21“ ist ein vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz finanziell unterstütztes Abwasserprojekt bei der Kommunalen Umwelt-AktioN U.A.N. (Projektlaufzeit: 01.12.2015 – 30.11.2017).

Im Hinblick auf die demografische Entwicklung, den fortschreitenden Klimawandel, aktuelle Anforderungen an den Gewässerschutz hinsichtlich der Umsetzung der EG-WRRL und den Umgang mit Ressourcenknappheit stellt sich die Frage, ob die heute angewandten Verfahren, Konzepte und Strategien den Erfordernissen der Zukunft der Abwasserbehandlung und -aufbereitung hinreichend Rechnung tragen?

Insbesondere im ländlichen Raum stellen die verändernden Randbedingungen die Siedlungswasserwirtschaft vor anspruchsvolle technische und wirtschaftliche Herausforderungen.

Durch die Implementierung innovativer Organisationsstrukturen sowie der Integration neuartiger Sanitärsysteme (NASS), könnten sich beispielsweise in Ergänzung zu den etablierten Strukturen und Verfahren vielfältige neue Optionen für die zentrale und dezentrale Abwasserbeseitigung im ländlichen Raum ergeben.
Gerade NASS können in solch einem Zusammenhang mehr denn je eine richtungsweisende Alternative darstellen. NASS arbeiten kreislaufschließend und stoffrückführend. Eine getrennte Erfassung der Abwasserteilströme (Regenwasser, Grauwasser, Urin, Fäzes) ermöglicht die Wiederverwendung des Wassers und die Verwertung der im Abwasser enthaltenen Inhaltsstoffe. NASS sind im Vergleich zu konventionellen Systemen weitaus anpassbarer und flexibler gegenüber Veränderungen durch den Klimawandel und den demografischen Wandel. Sie können beispielsweise beim Neubau bzw. der grundlegenden Sanierung von Gebäuden auf Grundstücken ohne Anschluss an eine kommunale Kläranlage aber auch in Tourismus- und Freizeiteinrichtungen (z. B. Ferienhaussiedlungen, Campingplätze, Kleingärten) Anwendung finden. Leider sind aufgrund einer Vielzahl juristischer, wirtschaftlicher, technischer und gesellschaftlicher Hemmnisse NASS bisher meist nur in Pilotprojekten zur Anwendung gekommen.

Ziel des Projektes ist es,
  • durch die Ausschreibung eines bundesweiten Abwasserwettbewerbs innovative, durchdachte Lösungskonzepte/-visionen für die zukünftige Abwasserbeseitigung im ländlichen Raum zu finden und diese zu veröffentlichen. Der Schwerpunkt des Wettbewerbs liegt dabei auf Lösungen, die insbesondere innovative Organisationsstrukturen sowie die Integration neuartiger Sanitärsysteme berücksichtigen.

  • Abwasserbeseitigungspflichtige (Gemeinden, Abwasserverbände), Abwasserfachleute und –Interessierte zusammenzubringen, über die Möglichkeiten moderner, innovativer Organisationsstrukturen und des Einsatzes neuartiger Sanitärsysteme zu informieren und konkrete Wege der praktischen Anwendung aufzuzeigen.

  • rechtliche und fachliche Fragen, die im Zusammenhang mit dem Einsatz von NASS und neuer Organisationsstrukturen auftreten, in fachspezifischen Arbeitskreisen zu bearbeiten.

  • eine internetbasierte Plattform zu erstellen, über die neue innovative Techniken und Organisationskonzepte der Abwasserbeseitigung im ländlichen Raum zusammengetragen und verbreitet werden können. Zudem kann die Internetplattform Firmen und Kommunen als Ideen- und Kontaktbörse dienen.



Ansprechpartner für das Projekt sind:



Dipl.-Ing. Kathrin Panckow
Tel.: 0511/30285-63
Fax: 0511/30285-863
E-Mail: panckow@uan.de

Dr.-Ing. Katrin Flasche
Tel.: 0511/30285-58
Fax: 0511/30285-858
E-Mail: flasche@uan.de